Mini_Stalin_RGB.jpg

Wladislaw Hedeler (Hrsg.)

Josef Stalin oder: Revolution als Verbrechen

  • Veröffentlichung: 7. Dezember 2023
  • Seiten: 160, Broschur
  • Mit 6 Abbildungen
  • ISBN: 978-3-320-02406-2

12,00

»Stalin ist zu grob, und dieser Mangel (...) kann in der Funktion des Generalsekretärs nicht geduldet werden.«

Wladimir Illitsch Lenin

Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili (1878–1953), genannt Stalin, Nachfolger von Lenin, hat als Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion den Verlauf der Geschichte seines Landes und der Welt entscheidend geprägt. Sein Name (»Mann aus Stahl«) war für Kampfgefährten wie für Opponenten Programm. Die einen würdigten ihn als »Lenin von heute« und sahen in ihm den »Lokomotivführer der Weltgeschichte«, die anderen warnten vor dem »Totengräber der Revolution« und beschuldigten ihn des Genozids am eigenen Volk. Stalin polarisierte. Unter seinem Banner hofften viele, den Weg in eine lichte Zukunft zu finden, während für diejenigen, die einen anderen Weg wählten, der Bruch mit dem Stalinismus als System am Anfang stand. Heute ist eine kritische Auseinandersetzung mit Stalin aktueller denn je: Er symbolisiert den Aufstieg der Sowjetunion zur Weltmacht, den die heutige politische Führung in Moskau wieder zurückerlangen möchte. Umso dringlicher stellt sich die Frage nach dem tatsächlichen, hinter Legenden verborgenen Leben.

Wladislaw Hedeler, geb. 1953, ist Historiker, Übersetzer und Publizist. In der Reihe »Biografische Miniaturen« erschienen von ihm »Lenin oder: Die Revolution gegen das Kapital« (2013) und »Julius Martow oder: Für die Diktatur der Demokratie« (2023).

Inhalt

Josef Stalin, der Mann hinter den Legenden
Wladislaw Hedeler

  • »Warum seid ihr gekommen?«
  • Vom Priesterseminar in den Kreml
  • Dschugaschwili – der Seminarist
  • Koba – der Räuber
  • Stalin – der Volkskommissar
  • Wassiljew – der Generalissimus
  • Chosjain – der Tod des Diktators

Texte von und über Stalin

  • Zum Tode Lenins (1924)
  • Unterredung mit dem deutschen Schriftsteller Emil Ludwig (1931)
  • Unterredung mit Roy Howard (1936)
  • Über die Mängel der Parteiarbeit und die Maßnahmen zur Liquidierung der trotzkistischen und sonstigen Doppelzüngler (1937)
  • Rede beim Empfang im Kreml zu Ehren der Befehlshaber der Truppen der Roten Armee (1945)
  • Rede auf dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (1952)
  • Wladimir Iljitsch Lenin: Brief an den Parteitag
  • Henri Barbusse: In den Schranken der Geschichte
  • Leo Trotzki: Vorwort zu »Stalin. Eine Biographie«
  • Lion Feuchtwanger: Audienz bei Stalin (1937)
  • Gustav Hilger: Die Hitler-Stalin-Pakte
  • Georg Lukács: Marxismus und Stalinismus
  • Robert Havemann: Warum ich Stalinist war und Antistalinist wurde

Anhang

  • Biografische Daten
  • Personenregister
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Quellen und Literatur
  • Über den Herausgeber