Peter Wahl (Hrsg.)

Demokratie und Krise – Krise der Demokratie

  • Erschienen: 26. September 2010
  • Seiten: 168
  • ISBN: 978-3-320-02239-6

19,90

»Das Modell der Gegnerschaft ist als für die Demokratie konstitutiv anzusehen.«

Chantal Mouffe

Demokratie – so die Überzeugung der in diesem Band versammelten Beiträge – ist eine der grundlegenden Errungenschaften menschlicher Zivilisation und gleichzeitig ein zentraler Wert emanzipatorischer Bewegungen. Der Band versammelt Überlegungen zur Demokratisierung der Wirtschaft, zur Wirtschaftsdemokratie und einer diagnostizierten schleichenden neoliberalen Aushöhlung des Staates. Diese Entwicklungen werden als Herausforderung für die Debatte um direkte Demokratie als Gegenmodell zur bürgerlichen Demokratie debattiert. Ansätze zur Demokratisierung der Demokratie, wie etwa Bürgerhaushalte, Bürgerbeteiligung, Volksbegehren und Referenden werden aus dieser Perspektive diskutiert.

  • Peter Wahl: Einleitung. Demokratie – ein unvollendetes Projekt in der Krise
  • Alex Demirović: Wirtschaftsdemokratie – die Perspektiven einer neuen Demokratie jenseits von Ökonomie und Politik
  • Martin Kutscha: Verfassung und Verfassungsgerichtsbarkeit
  • Jan Korte: Aktuelle Innenpolitik und Herausforderungen für die Linke
  • Andreas Wehr: Europäische Union und Demokratie
  • Markus Krajewski: Zwischen Emanzipation und Reaktion: Frieden, Demokratie und die Zukunft des Völkerrechts
  • Pedram Shahyar: Soziale Bewegungen und Demokratie
  • Birgit Sauer: Demokratie und Geschlecht
  • Lutz Brangsch: Demokratisierung der Demokratie. Partizipative Haushaltspolitik