Wilhelm Kroupa

Arbeiter in Wien

Ein Jahrhundertleben

  • Erschienen: 10. März 2011
  • Seiten: 288
  • ISBN: 978-3-320-02259-4

14,90

»Kroupa, antreten! Sie sind doch sonst so diszipliniert!«

Der Hauptfeldwebel

Wilhelm Kroupa hat so ziemlich alles mitgemacht, was das Jahrhundert der Extreme an Zumutungen bereithielt. Hineingeboren in den Hunger des Ersten Weltkrieges, in einfachen Verhältnissen im Wien der unruhigen 1920er-Jahre aufgewachsen, fand er jung in die Arbeiterbewegung. Widerstand gegen die Austrofaschisten, später gegen die Nazis, Verhaftung, Entlassung an die Front, Sanitäter und Zeuge vieler Verbrechen im Krieg gegen die Sowjetunion, Kommunist im antikommunistischen Nachkriegsösterreich – heißen seine Stationen.

  • Familie und Kindheit
  • Sozialistische Arbeiterjugend
  • Der 12. Februar 1934 und die Folgen
  • Theater, Oper und andere Vergnügen
  • Bis nach Italien und zurück
  • Politische Arbeit vor und nach dem »Anschluss«
  • Eingezogen in die Deutsche Wehrmacht
  • Auf Arbeitssuche und im Widerstand
  • Einberufen und zum Sanitäter ausgebildet
  • Wie ich trotzdem Sanitäter wurde
  • Von Schweinfurt nach Lubin
  • Auf der Krim und im Kaukasus
  • Saporoshje und Dnjeprpetrowsk
  • Kriwoy Rog
  • Verwundung in Ungarn
  • Von Wien nach Schmidham
  • Opfer und Täter
  • Nachkrieg
  • Währungsreform und die Folgen
  • Lohn- und Preispakt
  • Eine neue Wohnung
  • Der Staatsvertrag