Geschichte und Geschichten zum »Kapital«
Rolf Hecker: Springpunkte – Beiträge zur Marx- und Kapital-Forschung

Rolf Hecker: Springpunkte. Beiträge zur Marx-Forschung und »Kapital«-Diskussion

Seit Jahren betreut Rolf Hecker editorisch die Marx-Engels-Werkausgabe im Karl Dietz Verlag, schreibt neue Vorworte, überarbeitet den Anmerkungsapparat und bringt so die MEW peu à peu auf den neuesten Forschungsstand. Seit über 40 Jahren beschäftigt sich der Historiker ökonomischer Theorien eingehend mit der Entstehung, Rezeption und Edition von Marx’ Werk. Der Band gibt Einblicke in das Schaffen Heckers und versammelt Aufsätze zum »Kapital«, zur Werttheorie und zur Rezeptionsgeschichte des Marx’schen Hauptwerks. Seine Abhandlungen über Geschichten und Geschichte zum »Kapital« eröffnen einen neuen Zugang zu dem »Springpunkt, um den sich das Verständnis der politischen Ökonomie dreht« (Marx). ► zum Titel


Wieder im Programm

Richard Müller. Der Mann hinter der Novemberrevolution

»Diese Arbeit eröffnet neue Akzente für das Verständnis der Novemberrevolution und der Revolutionären Obleute. Die 221 Seiten Text liest man gefesselt in einem durch und legt sie kaum beiseite.« Hartfrid Krause zur Erstausgabe

Ralf Hoffrogge verfolgt den Lebensweg von Richard Müller von der Kindheit in der thüringischen Provinz über die politische Karriere in Berlin bis zum Rückzug ins Privatleben in den 1930er-Jahren. Zahlreiche, auch in der Forschung bisher unbekannte Details zu Müllers Leben fügen sich hier erstmals zu einem Gesamtbild dieser historischen Persönlichkeit. Für die Neuauflage wurde der Band aktualisiert und ergänzt um einen umfangreichen Briefwechsel Richard Müllers mit der Kommunistischen Internationale in Moskau.  ► zum Titel

Ralf Hoffrogge: Richard Müller. Der Mann hinter der Novemberrevolution

Wir liefern versandkostenfrei – innerhalb Deutschlands gemäß unserer AGB. Versand ins europäische Ausland auf Anfrage. Bei Anmeldung und Registrierung in unserem Onlinshop stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung Ihrer Bestellung zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.


Das erwartet sie im
2. Halbjahr 2018.
Mehr Informationen
finden Sie in unserem
Verlagsprogramm
► Herbst 2018
Vivek Chibber: Postkoloniale Theorie und das Gespenst des Kapitalismus Cover_Tankstelle_3 Sabine Nuss (Hrsg.): Der ganz normale Betriebsunfall Jörn Schütrumpf (Hrsg.): »Spartakusaufstand« Schütt (Hrsg.): Franz Mehring oder: »Der beste zur Zeit lebende Publizist«
Schütrumpf (Hrsg.): Rosa Luxemburg oder: Der Preis der Freiheit

Rosa Luxemburg oder: Der Preis der Freiheit

Rosa Luxemburg war einer der ungewöhnlichsten Menschen, die je in der europäischen Linken mitgetan hat. Die Politikerin, die lieber Zoologie studiert hätte, wollte eine Gesellschaft, in der jeder Gleichheit in Freiheit und Solidarität als selbstverständlich erleben sollte. Die 3., überarbeitete und ergänzte Auflage erscheint als erster Band der Reihe »Biografische Minaturen« im neuen Layout mit seiner prägnaten Farbigkeit und Collagen als Stilmittel auf dem Titel. ► Zum Titel

 
Labriola_3V_RGB

Labriola neu entdecken

1974 unter dem Titel »Über den historischen Materialismus« erstmalig auf Deutsch erschienen, gibt der vorliegende Band mit seiner von Wolfgang Fritz Haug überarbeiteten Textfassung die Möglichkeit, Labriola neu zu entdecken als Gründer marxistischen Philosophierens. Labriolas Dialektik des Historisch-Konkreten arbeitete eine Generation später Antonio Gramsci in seinen Gefängnisheften weiter aus. Labriolas Gründungsimpulse können als wegweisend für ein sich erneuerndes marxistisches Denken gelten. ► Zum Titel

US_MEW-44_Web-RGB

Neu: Marx-Engels-Werke, Band 44

Nach fast drei Jahrzehnten erschien Anfang dieses Jahres erstmals ein weiterer blauer Band: Die MEW 44. Damit liegt das 23 Hefte umfassende Manuskript »Zur Kritik der politischen Ökonomie« in den Marx-Engels-Werken nun fast vollständig vor. Teile davon sind bereits in den Bänden MEW 26.1-3 und 43 erschienen. Marx schrieb dieses Manuskript in den Jahren 1861 bis 1863. Sie erlauben einen tiefen Einblick in die Art und Weise, wie Marx mit der Darstellung der Mehrwertproduktion und der Akkumulation des Kapitals gerungen hat. ► zum Titel

Beck_Stuetzle_Bonapartisten_RGB

Mit Marx den Aufstieg von Trump & Co. verstehen

Kann Marxens »Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte« zur Erklärung der aktuellen Welle von Nationalismus und Autoritarismus beitragen? Dieser Frage geht dieser Sammelband nach - theoretisch, historisch und anhand konkreter Entwicklungen unter anderem in den USA, Polen oder der Türkei. Mit Beiträgen von Hauke Brunkhorst, Frank Deppe, Axel Gehring, Felix Jaitner, Bob Jessop, Horst Kahrs, Michele Nobile, Sebastian Reinfeldt, Dorothea Schmidt, Ingar Solty, Rudolf Walther, Gerd Wiegel und Przemyslaw Wielgosz. ► Zum Titel

Limmroth_J_Marx_RGB

Die Geschaftsführerin der »Firma Marx und Co.«

Jenny Marx entschied sich jenseits aller Konventionen für ein Leben mit dem politisch unbequemen, vier Jahre jüngeren Karl Marx. Jenny Marx war aktiv in der sozialistischen Bewegung, sie war Mitstreiterin ihres Mannes, auf deren Urteil er großen Wert legte. Nicht nur er. Charles Dana von der New York Daily Tribune«, nannte sie »Geschäftsführer« der »Firma Marx und Co«. Die Biografie von Angelika Limmroth zeichnet das Leben dieser eigenwilligen und engagierten, klugen und gebildeten Frau nach. ► Zum Titel

MEW-Flyer

Marx-Engels-Werke – auf einen Blick

Welche wichtigen Texte sind wo in den Marx-Engels-Werken (MEW) zu finden? Einen praktischen Überblick über alle MEW-Bände bietet unser neuer Flyer. Zusammen mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, die seit 2007 als Herausgeber fungiert, haben wir uns uns das Ziel gesetzt, alle Bände der MEW jederzeit lieferbar zu halten, die Edition zu ergänzen und nach und nach Vorworte und Anmerkungen der einzelnen Bände zu aktualisieren und vom Ballast vormaliger Herausgeber zu befreien. ► Marx-Engels-Werke

manifest_ml
 

Weltkulturerbe: Bei uns schon lange im Programm

Weil sie »immensen Einfluss auf soziale Veränderungen hatten«, hat die UNESCO »Das Kapital«, Erster Band von Karl Marx (► zum Buch) und das »Manifest der Kommunistischen Partei« von Karl Marx und Friedrich Engels (► zum Buch) in das Register »Memmory of the World« aufgenommen. Bei uns gehören sie schon lange zum Programm.