Jetzt neu: Marx-Engels-Werke, Band 44

Nach fast drei Jahrzehnten erscheint rechtzeitig zum 200. Geburtstag von Karl Marx erstmals ein weiterer blauer Band: Die MEW 44. Mit dem neuen MEW-Band liegt das 23 Hefte umfassende Manuskript »Zur Kritik der politischen Ökonomie« in den Marx-Engels-Werken nun fast vollständig vor. Teile davon sind bereits in den Bänden MEW 26.1-3 und 43 erschienen. Marx schrieb dieses Manuskript in den Jahren 1861 bis 1863. Es ist die größte zusammenhängende Ausarbeitung, die Marx zwischen den Grundrissen und dem Kapital verfasst hat. Die Manuskripte erlauben einen tiefen Einblick in die Art und Weise, wie Marx mit der Darstellung der Mehrwertproduktion und der Akkumulation des Kapitals gerungen hat. 
► zum Titel

MEW_44

Wir liefern versandkostenfrei – innerhalb Deutschlands gemäß unserer AGB.

Versand ins europäische Ausland auf Anfrage.

Das erwartet sie in 2018.
Me
hr Informationen
finden Sie in unserem
Verlagsprogramm

► Frühjahr 2018

Levi_GW_1_1 Limmroth_J_Marx_RGB Beck_Stuetzle_Bonapartisten_RGB Antonio Labriola: Drei Versuche zur materialistischen GeschichtsauffassungHecker_Springpunkte_RGB    

 

manifest_ml

Weltkulturerbe: Bei uns schon lange im Programm

Weil sie »immensen Einfluss auf soziale Veränderungen hatten«, hat die UNESCO »Das Kapital«, Erster Band von Karl Marx (►zum Buch) und das »Manifest der Kommunistischen Partei« von Karl Marx und Friedrich Engels (►zum Buch) in das Register »Memmory of the World« aufgenommen. Bei uns gehören sie schon lange zum Programm.

 

 

Beck_Stuetzle_Bonapartisten_RGB

Mit Marx den Aufstieg von Trump & Co. verstehen

Kann Marxens »Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte« zur Erklärung der aktuellen Welle von Nationalismus und Autoritarismus beitragen? Dieser Frage geht dieser Sammelband nach - theoretisch, historisch und anhand konkreter Entwicklungen unter anderem in den USA, Polen oder der Türkei. Mit Beiträgen von Hauke Brunkhorst, Frank Deppe, Axel Gehring, Felix Jaitner, Bob Jessop, Horst Kahrs, Michele Nobile, Sebastian Reinfeldt, Dorothea Schmidt, Ingar Solty, Rudolf Walther, Gerd Wiegel und Przemyslaw Wielgosz. ► Zum Titel

Limmroth_J_Marx_RGB

Die Geschaftsführerin der »Firma Marx und Co.«

Jenny Marx entschied sich jenseits aller Konventionen für ein Leben mit dem politisch unbequemen, vier Jahre jüngeren Karl Marx. Jenny Marx war aktiv in der sozialistischen Bewegung, sie war Mitstreiterin ihres Mannes, auf deren Urteil er großen Wert legte. Nicht nur er. Charles Dana von der »New York Daily Tribune«, nannte sie »Geschäftsführer« der »Firma Marx und Co«. Die Biografie von Angelika Limmroth zeichnet das Leben dieser eigenwilligen und engagierten, klug und gebildeten Frau nach. ►Zum Titel

Levi_GW_1_1

Ohne einen Tropfen Lakaienblut

Nach der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg war er Vorsitzender der KPD, kehrte der Partei angesichts der beginnenden »Bolschewisierung« den Rücken und wurde Wortführer des linken Flügels der SPD. Paul Levi (1883–1930) zählt zu den vergessenen großen Intellektuellen der sozialistischen Bewegung in Deutschland. Nach dem Doppelband II/1,2 seiner »Schriften, Reden, Briefen« wird die Reihe nun mit Zeugnissen Levis aus den Jahren 1909 bis 1920 fortgesetzt. ► zum Titel

MEW-Flyer

Marx-Engels-Werke – auf einen Blick

Welche wichtigen Texte sind wo in den Marx-Engels-Werken (MEW) zu finden? Einen praktischen Überblick über alle MEW-Bände bietet unser neuer Flyer. Zusammen mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, die seit 2007 als Herausgeber fungiert, haben wir uns uns das Ziel gesetzt, alle Bände der Marx-Engels-Werke (MEW) jederzeit lieferbar zu halten, die Edition zu ergänzen und nach und nach Vorworte und Anmerkungen der einzelnen Bände zu aktualisieren und vom Ballast vormaliger Herausgeber zu befreien. ► Marx-Engels-Werke

logo_gold

Dietz Berlin in neuem Gewand

Wir starten im Jahr 2018 nicht nur zwei neue Buchreihen, in denen künftig Autorinnen und Autoren aktuelle politische Problemstellungen eng orientiert an Marx analysieren bzw. ausgewählte Beiträge zur internationalen marxistischen Theorie-Debatte veröffentlicht werden. Der Karl Dietz Verlag Berlin erneuert auch mithilfe von Andreas Homann sein Erscheinungsbild. »Alles neu bei Dietz Berlin« schreibt dazu der Hamburger Graphiker. Was ihn beim Relaunch umtrieb, beschreibt er ► hier.