Hedeler, Wladislaw (Hrsg.): Jossif Stalin oder: Revolution als Verbrechen


Hedeler, Wladislaw (Hrsg.): Jossif Stalin oder: Revolution als Verbrechen

Artikel-Nr.: 02266-2
9,90
Preis inkl. MwSt., Versandkostenfreie Lieferung


144 Seiten, 10 Abbildungen, Broschur.

ISBN 978-3-320-02266-2

Karl Dietz Verlag Berlin GmbH 2011



Kaum ein Mensch hat das 20. Jahrhundert so geprägt wie Jossif Stalin. Seine Opfer verfluchten unter der Folter den Tag seiner Geburt, seine Anhänger glaubten sich heldenhaft, wenn sie mit seinem Namen auf den Lippen fielen. Stalin war der illegitime Erbe der russischen Revolution des Jahres 1917. Ab 1922 als Generalsekretär für die Organisation der Kommunistischen Partei der Sowjetunion zuständig, riß er binnen weniger Jahre alle Macht an sich. Das gelang ihm nicht zuletzt, weil die führenden Revolutionäre auf den halbgebildeten Georgier – der vierschrötig und mit schlechten Manieren daherkam – herabsahen und ihn deshalb unterschätzten. Am Ende hat er alle ausgelöscht. Gerade seine »Einfachheit« und »Volkstümlichkeit« waren es, die es Stalin gestatteten, sich als der geradlinige »Große Steuermann« zu inszenieren – eine Strategie, die in einem obrigkeitsgläubigen Bauernland wie dem riesigen russischen Reich verfing. Noch heute wird der Massenmörder von nicht wenigen Menschen verehrt – überall auf der Welt.

Aus dem Inhalt:

»Warum seid ihr gekommen?«
Vom Priesterseminar in den Kreml
Soso – die Kindheit
Dschugaschwili – der Seminarist
Koba – der Räuber
Stalin – der Volkskommissar
Druschkow – der Generalissimus
Chosjain – der Tod des Diktators

Texte von Jossif Wissarionowitsch Stalin
Zum Tode Lenins. Rede auf dem II. Sowjetkongress der UdSSR, 26. Januar 1924
Unterredung mit dem deutschen Schriftsteller Emil Ludwig, 13. Dezember 1931
Unterredung mit Roy Howard, Vorsitzender des amerikanischen Zeitungskonzerns »Scripps-Howard Newspapers«, 1. März 1936
Über die Mängel der Parteiarbeit und die Maßnahmen zur Liquidierung der trotzkistischen und sonstigen Doppelzüngler. Schlußwort auf dem Plenum des ZK der KPdSU(B), 5. März 1937
Rede des Genossen J. W. Stalin beim Empfang im Kreml zu Ehren der Befehlshaber der Truppen der Roten Armee, 24. Mai 1945
Rede J. W. Stalins auf dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, 14. Oktober 1952

Über Jossif Wissarionowitsch Stalin
Wladimir Lenin: Brief an den Parteitag
Henri Barbusse: In den Schranken der Geschichte
Leo Trotzki: Vorwort zu Stalin. Eine Biographie


Anhang
Ausgewählte Daten
Abkürzungsverzeichnis
Biographische Angaben

Jossif Wissarionowitsch Stalin – Werk und Rezeption
Ausgabe der Werke
Zur Biographie

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*
Preise inkl. MwSt., Versandkostenfreie Lieferung

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

*
Preise inkl. MwSt., Versandkostenfreie Lieferung

Diese Kategorie durchsuchen: Historische Miniaturen